E3 Kein Sklavenhandel oder Zwangsverheiratung von Flüchtlingsfrauen und Mädchen

AntragstellerInnen:

ASF Bayern

Empfänger:
Bundesparteitag
Bundestagsfraktion
Landesparteitag

Kein Sklavenhandel oder Zwangsverheiratung von Flüchtlingsfrauen und Mädchen

Die SPD-Bundestagsfraktion soll im Rahmen ihrer Regierungsbeteiligung ihren Einfluss auf die Verhandlungen mit der Türkei geltend machen.
Die finanziellen Hilfen für die Türkei müssen konkret mit der Verbesserung der Bedingungen für  ´geflüchtete Frauen und Mädchen verbunden sein.
Die türkische Regierung muss zur konsequenten Einhaltung der geltenden Gesetze bezüglich des Verbots der Heirat  unter 18 und der Polygamie aufgefordert werden. Ebenso muss  sie zur Schaffung von Anlaufstellen für Mädchen und Frauen  und der Bereitstellung von finanziellen Hilfen bei drohender Zwangsheirat verpflichtet werden.

Beschluss

Annahme

Überweisen an:

Bundesparteitag, Bundestagsfraktion

PDF

Download (pdf)